Wurzelkraft-Flüssiges Hustengold

Letzte Woche habe ich das alte Hausmittel vom flüssigen Hustengold auf Instagram und Facebook geteilt, weil mein Sohn Halsschmerzen hatte und ich für ihn das flüssige Hustengold nach einem alten Rezept meiner Oma zubereitet habe. Dieses einfache und wirksame Mittel begegnet mir in den sozialen Medien wieder häufiger und das finde ich wirklich toll! Ich finde es ganz wichtig altes Wissen und Techniken weiter zu geben und es ist wunderbar, wenn diese Schätze wieder verbreitet werden!

Mich erinnert der schwarze Winterrettich an die Holzkiste im Felsenkeller meiner Oma. Dort hatte sie einige Kisten mit Sand-und Erdgemisch gefüllt und in jeder einzelne Kiste bewahrte sie ein andere Gemüsesorte gut vergraben für den Winter auf. Karotten, Sellerieknollen, Meerrettich und den schwarzen Winterrettich. Immer wenn jemand über Husten oder Heiserkeit klagte, ging sie in den dunklen Keller hinunter und grub einen Rettich aus. Aus diesem Rettich bereitete sie in kürzester Zeit einen heilkräftigen Hustensaft. Dieses flüssige Hustengold bekamen wir auch schon als Kleinkinder und diese wunderbare Tradition habe ich bei meinen Kindern natürlich auch fortgeführt. Mittlerweile sind diese erwachsen, Halsschmerzen und die Heilkraft des Hustensafts sind aber immer noch die selben!

Und weil ich viele Anfragen zum Rezept bekommen habe, schreibe ich es für euch hier noch einmal ausführlich mit dankbaren Gedanken an meine Oma, auf. Übrigens ist heute der 31. Oktober, für viele Halloween, für mich Samhain, das Gede(a)nkfest an die Ahnen.

Flüssiges Hustengold

Du brauchst:

Einen runden, schwarzen Winterrettich, Honig, Kandiszucker, 1 Glas, 1 Messer und eine dicke Stricknadel

Nehme einen schwarzen Rettich, schneide den Deckel ab und höhle ihn aus. Einige Schnipsel davon hacke ganz klein. Bohre ein Loch in die Unterseite der Rettichwurzel, am besten mit einer dicken Stricknadel oder einer Messerspitze.

Vermische nun 1 EL Honig, etwas Kandis oder Roh-Rohrzucker (ich nehme den Demerara von Naturata, der ist schön körnig) und die kleinen Rettichschnipsel, so viel, daß der Rettich damit gefüllt werden kann. Deckel drauf und auf ein Glas stellen. Innerhalb weniger Minuten beginnt bereits das bernsteinfarbene Hustengold in das Glas zu tropfen. Das Hustengold ist sofort verwendbar. Im Kühlschrank hält es sich 1-2 Wochen. Frisch ist es natürlich am wirksamsten.

Je nach Größe des Winterrrettich kannst du den Vorgang wiederholen. Die restlichen Rettichschnipsel werden natürlich gleich vernascht oder für die Brotzeit aufgehoben.

Die Hauptwirkstoffe des Rettichs sind die scharfen, antibiotisch wirkenden Senföle (Senfölglykoside) und er ist sehr mineralstoffreich (Kalium, Kalzium, Natrium, Eisen, Phosphor, B-Vitamine, Enzyme und Bitterstoffe) Die Senföle wirken schleimlösend und entkrampfend.

Probiert es aus und ich freue mich auch, wenn ihr eure Erfahrungen mit mir teilt!

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.